2015_12_04_PAD_PM_Winterdisnt_Foto_22

Paderborn-Lippstadt Airport investiert in Winterdienstfahrzeuge

Der Paderborn-Lippstadt Airport wappnet sich für die kalte Jahreszeit und nimmt in Kürze drei neue Kehrblasgeräte in Betrieb. Insgesamt investiert der Flughafen damit mehr als eine Million Euro in die Gewährleistung eines sicheren Flugverkehrs während der Wintersaison. Bei den neuen Geräten handelt es sich um das Modell RS 400 des norwegischen Herstellers Overaasen.

Zur Winterdienstflotte des Flughafens gehören dann acht Kehrblasgeräte mit Schneepflügen, zwei Schneeschleudern, zwei Sprühgeräte sowie zwei Streufahrzeuge. Damit können die Start- und Landebahn sowie die Vor- und Rollfeldflächen am Airport innerhalb kurzer Zeit geräumt werden. Insgesamt sind das Flächen von rund 200.000 Quadratmetern, vergleichbar mit rund 28 Fußballfeldern.

Ein Kehrblasgerät arbeitet mithilfe eines Schneeschiebers vorn, einem rundlaufenden Besen in der Mitte des Fahrzeugs und einem starken Kompressor als Abschluss. Die neuen Geräte sind enorm leistungsstark und ermöglichen es, einen 5,50 Meter breiten Streifen mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 60 km/h zu räumen. Bei Schulungen und Übungen haben sich die 15 Mitarbeiter des Beräumungs- und Enteisungsteams in den vergangenen Monaten auf den Wintereinsatz vorbereitet. Im Schichtbetrieb wird der Winterdienst am Flughafen rund um die Uhr organisiert.

Bis zu 95 Prozent der Schneemenge können mechanisch beseitigt werden. Der Paderborn-Lippstadt Airport trägt mit seiner modernen Gerätetechnik zu einem umweltfreundlicheren Winterdienst bei, indem die Flugsicherheit ohne den Einsatz von Chemikalien gewährleistet wird. Die Vorräte an Taumitteln sind aufgefüllt. Insgesamt sind 23.000 Liter flüssiges Taumittel und 6 Tonnen Auftau-Granulat am Flughafen verfügbar.

Ein Glatteisfrühwarnsystem, das auf die Daten von Sonden zugreift, warnt zudem frühzeitig über Eisgefahr auf der Start- und Landebahn. Für die Enteisung der Flugzeuge selbst gibt es am Flughafen Paderborn/Lippstadt drei Spezialfahrzeuge, die die Außenhaut der Maschinen von Eis und Schnee befreien. Darüber hinaus bringen sie eine Schutzschicht auf, die eine erneute Eisbildung verhindert.

Sobald vom Deutschen Wetterdienst Schneefall voraussagt wird, beginnen bei der diensthabenden Einsatzgruppe des Winterdienstes die unmittelbaren Vorbereitungen für die Räum- und Streumaßnahmen.